Benzinrasenmäher im Test – Die 2 Besten

BenzinrasenmäherSie sind auf Suche nach einem Benzinrasenmäher? Oder wollen sich erst einmal darüber informieren welcher der richtige für Ihre Bedürfnisse ist? Dann sind Sie hier genau auf der richtigen Seite gelandet. Hier erfahren Sie alle Informationen die Sie wissen müssen und sobald Sie sich dann für einen Mäher entschieden haben, zeigen wir Ihnen die besten Preise. Des Weiteren finden Sie hier auch Infos über Akku Rasenmäher, Rasentraktoren, Handrasenmäher und Mähroboter.

Platz 1

HECHT Benzin-Rasenmäher 5534 SWE Benzin-Mäher + Elektro-Start Funktion (4,4 kW (6,0 PS), Schnittbreite 51 cm, 60 Liter Fangkorbvolumen, 7-fache Schnitthöhenverstellung 25-75 mm, Radantrieb und Elektro-Start-Funktion)
26 Bewertungen
HECHT Benzin-Rasenmäher 5534 SWE Benzin-Mäher + Elektro-Start Funktion (4,4 kW (6,0 PS), Schnittbreite 51 cm, 60 Liter Fangkorbvolumen, 7-fache Schnitthöhenverstellung 25-75 mm, Radantrieb und Elektro-Start-Funktion)
  • DETAILS: Max. Motorleistung: 4,4 kW (6,0 PS) bei 3600 U/min | Nennleistung: 3,6 kW (4,9 PS) [Brutto-Nennleistung gemäß der Norm SAE J 1940] | Schnittbreite 51 cm, 60 Liter Fangkorbvolumen, 7-fache Schnitthöhenverstellung 25-75 mm, Radantrieb und Elektro-Start-Funktion
  • 5-in-1-Funktion: Mähen, Fangen, Mulchen, Seitenauswurf, Laub und Äste zerkleinern
  • Dank des RADANTRIEBES mit 4 Gängen, Elektrostart Funktion und dem Markengetriebe von GT Gernal Transmissions ist er der perfekte Helfer für Flächen bis 1200 m²
  • Leichtes, formschönes und robustes Stahlgehäuse im gewohntem Hecht Garten Rot mit großen kugelgelagerten Rädern
  • Gönnen Sie sich jetzt diesen luftgekühlten Hecht Gartenhelfer mit 4-Takt Benzin Motor

Platz 2

Einhell Benzin-Rasenmäher GC-PM 46/1 S HW B&S, 2 kW, 46cm Schnittbreite, 6-fache Schnitthöhenverstellung, 65l Fangsack, Highwheeler, Radantrieb
50 Bewertungen
Einhell Benzin-Rasenmäher GC-PM 46/1 S HW B&S, 2 kW, 46cm Schnittbreite, 6-fache Schnitthöhenverstellung, 65l Fangsack, Highwheeler, Radantrieb
  • Motorleistung: 1,95 kW (2,65 PS) bei 2.800 U/min
  • Führungsholm 2-fach höhenverstellbar
  • Empfohlen für Rasenflächen bis 1.400 m²
  • 1 Zylinder, 4-Takt-Motor Briggs & Stratton
  • Highwheeler mit abschaltbarem Hinterradantrieb

Benzinrasenmäher – Nützliche Informationen

Wie viel sollte ich ausgeben?

Um wirklich einen haltbaren Rasenmäher zu kaufen mit dem man nicht gleich nach zwei Monaten zur Werkstatt muss, sollte man schon mindestens 200€ ausgeben. Das ist die Untergrenze und für weniger sollte man auch keinen kaufen.

Kann ich auch ein gebrauchten kaufen?

Können Sie schon, Sie sparen sich dann vielleicht 50€ oder vielleicht sogar 70€, jedoch wissen Sie nicht wie mit dem Gerät umgegangen wurde und wie lange der Motor noch hält. Sie kaufen also die Katze im Sack und eine Reparatur wird schnell teurer als Ihre gesparten 50€. Kaufen Sie also lieber einen neuen, behandeln ihn gut und dann werden Sie auch lange damit glücklich sein.

Auf die zu mähende Fläche achten

Um den richtigen Mäher für Ihre zu behandelnde Fläche zu finden, müssen Sie wissen wie groß die zu mähende Fläche ist. Wenn Sie das wissen, können Sie ganz einfach in der jeweiligen Artikelbeschreibung nachlesen für welche Rasenfläche das Gerät am besten geeignet ist.

4-Takt Motor und Katalysator

Darauf sollten Sie achten. Kaufen Sie am besten nur einen Benzinrasenmäher, der einen Katalysator und einen 4-Takt Motor hat. Die neuen haben jedoch schon fast alle diese Technik. Ein 2-Takt Motor ist um einiges lauter und der Katalysator verhindert zu großen Schadstoffausstoß.

Vorteile eines Benzinrasenmähers

Hier liegen die Vorteile auf der Hand. Man muss kein lästiges Kabel hinter sich herziehen und man muss nicht immer darauf achten das man auch nicht über das Kabel fährt. Hinzu kommt die Stärke des Motors im Gegensatz zum Akku oder Strommäher. Man kann auch Rasenhöhen von 15cm und dazu noch kleines Unterholz leicht damit mähen. Auch für größere Rasenflächen braucht man kein Stromanschluss in der nähe oder unzählige Verlängerungskabel.

Nachteile des Benzinmähers

Der größte Nachteil liegt im Lärm und im Schadstoffausstoß.  Neue Benzinmäher hingegen unterliegen aber auch Richtlinien und dürfen bestimmte grenzen nicht überschreiten. Einige alte Mäher hingegen dürfen schon gar nicht mehr benutzt werden. Dies ist ein guter Grund sich einen neuen zu kaufen und diesem Problem aus dem Weg zu gehen.